kulturhof.ch – zeitlos zauberhaft
Home - Events

Sue Foley

Pinky's Blues

Auf PINKY'S BLUES tritt Sue Foleys geliebte Gitarre auf und ab, spielt die Musik der Sphären und teilt eine Liebe zu etwas, das so tief und rein ist, dass es keine Worte gibt, um es zu beschreiben.

PINKY'S BLUES ist nach Sue Foleys pinkfarbener paisley Fender Telecaster E-Gitarre benannt, die in all den Jahren ein wichtiger Teil von Foleys Leben gewesen ist. Ein Teil davon ist die totale Hingabe, die Sue Foley der Gitarre entgegenbringt, insbesondere der, die sie Pinky nennt, die sie seit Jahrzehnten begleitet und auch auf diesem Album weiterspielt. Für Foley ist sie fast eine lebende Erweiterung ihrer selbst und hilft ihr bei den ausschweifenden und tiefgründigen Darbietungen ihrer Stücke.

Das offene, fließende Gefühl der großen leeren Räume von Texas weht durch viele der Songs, egal ob es sich um frühere Klassiker wie "Stop These Teardrops" von Lavelle White, "Boogie Real Low" von Frankie Lee Sims oder "Think It Over" von Jimmy Donley handelt oder um neuere Songs wie "Two Bit Texas Town" von Angela Strehli und Foleys eigenen "Dallas Man". Sue Foley hatte eine Gesamtvorstellung davon, wie die Musik sein sollte. "Wir wollten einfach etwas machen, das den texanischen Blues repräsentiert, der uns in Austin beigebracht worden war. Also haben wir großartige Songs ausgewählt und ich habe ein paar eigene geschrieben, um die Sache abzurunden. Alles, was darauf ist, ist ein Werk der Liebe."

Auf PINKY'S BLUES tritt Sue Foleys geliebte Gitarre auf und ab, spielt die Musik der Sphären und teilt eine Liebe zu etwas, das so tief und rein ist, dass es keine Worte gibt, um es wirklich zu beschreiben. Doch Foley versucht es: "Ich bin seit über 30 Jahren unterwegs. Man könnte sagen, ich habe mein Lehrgeld bezahlt. Ich habe über ein Dutzend eigene Alben gemacht. Ich habe ein Kind großgezogen. Ich habe Häuser gekauft und verkauft. Ich hatte große Erfolge und große Misserfolge. Und all das macht mein Leben einfach reicher und bunter. Es ist schon komisch, dass ich immer wieder zu denselben 30 oder 40 Alben zurückkehre, die mich inspirieren. Ich studiere immer wieder dieselben Künstler. Freddie King, Muddy Waters, Memphis Minnie, T-Bone Walker, Howlin' Wolf, usw., usw... Man kommt nie wirklich ans Ziel. Man ist einfach immer auf dem Weg. Aber es ist eine tolle Reise und ich werde nie müde, einen langsamen Blues zu spielen. Das ist das Nonplusultra." Heute, im Jahr 2021, ist Sue Foley sicherlich eine der Besten. Mit Pinky direkt an ihrer Seite.


Medien


Bevorstehende Veranstaltungen


Lokalität


Kulturhof-Rossstall

Veranstalter


Kulturhof Schloss Köniz
| Muhlernstrasse 11
3098 Köniz

Weitere Infos


Sue Foley
suefoley.com